Usedom, mehr als eine Tourismusinsel

1. Allgemeine Informationen über Usedom

Mit einer Fläche von 445km ist sie zweitgrößte deutsche Insel nach Rügen. Sie befindet sich in der Pommerschen Bucht in der südlichen Ostsee und gehört zum Bundesland Mecklenburg – Vorpommern. Die Hälfte aller Einwohner wohnt im polnischen östlichen Teil in der Stadt Swinemünde. Die zwei größten Orte auf deutscher Seite sind Heringsdorf und Zinnowitz. Auf der Ostsee Insel wohnen rund 76.500 Einwohner. Hinzu kommt das Usedom die meisten Sonnentage in ganz Deutschland hat, so zieht die so genannte „Sonneninsel“ natürlich auch viele Touristen an. Rund 4,9 Millionen Übernachtungen werden jedes Jahr gezählt. Somit ist Usedom nach Rügen die zweitbeliebteste deutsche Insel .

2. Tourismus auf Usedom

Am verlockendsten für Touristen sind die Ostseebäder Karlshagen, Trassenheide, Zinnowitz, Zempin, Koserow, Kölpinsee, Ückeritz, sowie die drei Kaiserbäder (Heringsdorf, Bansin, und Ahlbeck). Diese befinden sich auf der deutschen Seite der Insel. Auf der polnischen Seite ist der beliebteste Ort bei Touristen Swinemünde. Beide Länder profitieren von dem Torismus auf beiden Seiten. Doch Usedom hat noch viel mehr als nur Bäder zu bieten. Die Insel lockt vor allem auch durch die Bäderarchitektur, Befestigungsanlagen und durch den Hafen von Swinemünde. Zudem kommt hinzu, das in den oben genannten Orten auch Meerwasserbäder, Kletterparks, Bauernhöfe und Handwerksbetriebe und viele weitere Kultur und Freizeitangebote die Touristen anlocken. Doch die wohl bekanntesten Touristenattraktionen sind die vielen Seebrücken in Ahlbeck , Heringsdorf, Bansin, Koserow und Zinnowitz.

Seebrücke Heringsdorf auf Usedom    Heringsdorf Seebrücke auf Usedom

3. Was macht Usedom zu einem so beliebten Reiseziel?

Ab dem Jahre 1850 blühte der Tourismus auf Usedom durch die Eröffnung vieler Seebäder auf und zog die Menschen aus Metropolen wie Berlin und Stettin an. Seit dem Wendejahr 1990 kamen auch immer mehr Touristen aus internationalen Metropolen. Zeichen aus dieser Zeit sind Villen im Stil der Bäderarchitektur, traditionelle Reethäuser und Fischerkaten sowie auch die Seebrücke Ahlbeck. Doch das was die Insel wohl am meisten bekannt macht sind die typischen Strandkörbe die an jedem Strand zu finden sind.

Reethaus auf Usedom    Strandkörbe auf Usedom

4. Wie Leben die Menschen auf Usedom?

Insgesamt betrachtet lebt die Insel natürlich durch den Torismus und für ihn. Die meisten Menschen arbeiten entweder in der Herstellung für Strandkörbe, oder in der Hotelkette Seetel.

5. Umwelt auf Usedom

Natürlich leidet die Umwelt in allen Ballungszentren des Tourismus jedoch hat dies in Usedom kaum den Anschein. Schon seit der DDR-Zeit gibt es auf der Insel Zahlreiche Naturschutzgebiete wie Peenemünder Haken, Struck und Rugen, die Halbinsel Gnitz oder den Mümmelkensee und viele mehr. Daran erkennt man das den Menschen Ihre Heimat aber auch der Tourismus sehr wichtig sind und diese beiden Punkte hier perfekt kombiniert werden, ohne das die Umwelt darunter leiden muss.